Archiv der Kategorie 'Antimilitarismus'

Kommunique zur Auflösung

Wir, die Antifa Odenwald, lösen uns, über zweieinhalb Jahre nach unserer Gründung, auf. Zu diesem Schritt haben wir uns entschlossen, da wir die autonome Gruppe nicht mehr als geeignete Organisationsform sehen um unsere Ziele, die Überwindung des Kapitalismus, sowie den Kampf gegen faschistische Ideologien, wirkungsvoll umzusetzen. Dafür bedarf es eines revolutionären Verbandes, der sich nicht nur auf den Odenwald beschränkt, sondern bundesweit agieren kann. Viele von uns sehen die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) als den dafür am besten geeigneten Jugendverband an.

Der Kampf gegen faschistische Ideologien ist nicht nur ein Kampf revolutionärer AntikapitalistInnen, sondern auch der Kampf engagierter DemokratInnen. Als breites Bündnis, das sich sehr erfolgreich gegen jegliche Formen von Rassismus engagiert, existiert bereits Odenwald gegen Rechts. Dieses Bündnis gilt es zu stärken.

Die Arbeit von autonomen Gruppen endet meist vor dem Werkstor oder dem Schuleingang. Eine solche Verkürzung, die den Lebensmittelpunkt unserer GenossInnen ausblendet, beraubt uns allerdings wichtiger Aktionsformen, zusammen mit unseren MitschülerInnen und KollegInnen. Ob in der direkten Diskussion oder beim gemeinsamen Kampf um unsere Interessen, von der Auseinandersetzung mit RassistInnen bis hin zum Streik. Wir sehen die Gewerkschaftsjugenden und SchülerInnenvertretungen als notwendige Organisation der Jugend, um ihre Interessen gemeinsam zu artikulieren und zu erkämpfen. Auch hier werden wir uns verstärkt einbringen.

Die Auflösung stellt also weder eine Spaltung noch einen Rückzug ins Private dar, sondern eine Umstrukturierung, die unsere Handlungsfähigkeit verbessert, uns über die Region hinaus bestens vernetzt, unsere Arbeit vor Ort auf mehr Schultern verteilt und uns besser auf die bevorstehenden Klassenkämpfe vorbereitet. Der logische Schritt aus der Autonomie führt in die revolutionäre Organisation und in die Bündnisse vor Ort.

Die Antifa Odenwald ist somit aufgelöst aber:
Der Kampf geht weiter!
Gegen menschenverachtende Ideologien und kapitalistische Verhältnisse!
Für Demokratie und Sozialismus!
Für die soziale Revolution!

Ostermarsch 2012

Wie jedes Jahr findet am Ostersamstag wieder der Ostermarsch in Erbach/Michelstadt statt. Die Antifa Odenwald ruft auch dieses Jahr wieder zur Teilnahme am antikapitalistischen Block auf.

Auf der Abschlusskundgebung auf dem Michelstädter Lindenplatz spielt die Miltenberger Electro-Punk-Crew KBF-Revolte und es wird wie immer Essen, Trinken und Infostände geben.

Treffpunkt ist der Schlossplatz in Erbach am 7.4. um 11:00

Weitere Infos unter Ostermarsch Odenwald

Auf zum Liebknecht – Luxemburg Wochenende 2012

LLL-Demo

Vor 92 Jahren schlug die SPD mithilfe von Freikorp-Faschisten die Novemberrevolution nieder, die das Kaiserreich stürzte, den Weltkrieg beendete und grundlegende Rechte für die Arbeiterklasse wie das allgemeine Wahlrecht, die Gleichstellung der Frau, den 8-Stunden-Arbeitstag oder die Betriebsräte erkämpfte. Die SPD stellte sich damit auf die Seite des Kapitals und paktierte, um die Unterdrückung der Arbeiterklasse aufrecht zu erhalten, mit den Nazis. Der Jahrestag der Ermordung der Revolutionäre Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands und Vorkämpfer für Demokratie und Sozialismus, wird deshalb zum Anlass genommen um die Überwindung des Kapitalismus zu fordern.
Auch dieses Jahr werden wieder über Zehntausend Demonstranten in Berlin erwartet.
Die Antifa Odenwald wird mit der SDAJ nach Berlin fahren und Unterstützt den gemeinsamen Aufruf von ALB, SDAJ und ARAB.

Auf nach Berlin!
Für die soziale Revolution!

Ostermarsch 2011

Ostermarsch2011

Heraus zum revolutionären 1. Mai 2011

Auch dieses Jahr wird es wieder am 1. Mai, dem internationalen Kampftag der Arbeiterklasse, überall auf der Welt kämpferische Demonstrationen für die Interessen der ArbeiterInnen geben. Die kämpferischen Demonstrationen in Berlin sind dabei ein zentrales Element der revolutionären Bewegungen in der BRD. Doch soziale Proteste finden am Tag der Arbeit überall statt.
In Heilbronn wollen Nazis den 1. Mai für ihre rassistischen Zwecke missbrauchen. Dies gilt es zu verhindern. Heilbronn stellt sich quer! Antifa Heilbronn
In Bad König findet wie jedes Jahr die 1. Mai Demonstration des DGB statt.

Ob in Berlin, Heilbronn, Bad König oder Sonstwo, heraus zum revolutionären 1. Mai!
يللا Auf geht´s
Für die soziale Revolution!

1. Jahr Antifa Odenwald

Am 16. Januar 2010 wurde die Antifa Odenwald gegründet. Seit der Gründung ist nun ein Jahr vergangen, in dem die Antifa Odenwald mit vielen Aktionen auf die Probleme unserer Zeit – Rassismus, Umweltzerstörung, Ausbeutung, Armut, Krieg, usw. – und das kapitalistische System, welches diese Probleme verursacht, hingewiesen hat. Insgesamt nahm die Antifa Odenwald an 60 Demonstrationen und anderen Aktionen teil, davon 17 im Odenwald.
Auch im nächsten Jahr werden wir weiter zu Aktionen aufrufen, wie zur erneuten Blockade des größten Naziaufmarschs in Europa oder zum antikapitalistischen Block auf der odenwälder Osterdemonstration.
Desweiteren steht dieses Jahr die Kommunalwahl an, zu der wir auch unsere Meinung sagen werden.
Das Jahr 2011 hat mit einer Revolution begonnen. Das alte, korrupte Marionettenregime der europäischen Imperialisten in Tunesien wurde gestürtzt. In Europa wandelt wieder das Gespenst des Kommunismus und bringt die Menschen in eine Diskussion über ihr Gesellschaftssystem.
Die jetzigen Entwicklungen können eine Chance sein, die Grundlage für die Überwindung des Kapitalismus zu legen.
Deshalb:
2011 zum internationalen Kampfjahr gegen den Imperialismus machen!

Berlin – LL-Wochenende 2011

ARAB1

Gegen die Herrschaft des Kapitals!
Liebknecht – Luxemburg – Wochenende 2011

Das zweite Wochenende im Januar nutzen linke Gruppen unterschiedlichster Strömungen traditionell um an die 1919 von reaktionären Freikorpssoldaten mit Rückendeckung der SPD ermordeten Revolutionär_Innen und Gründer_Innen der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zu Gedenken. Am Samstag, den 8.Januar, findet in der Berliner Urania die 16ste „Internationale Rosa Luxemburg Konferenz“ der marxistischen Tageszeitung „junge Welt“ statt, die unter anderem auch von der Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin (ARAB) unterstützt wird. Neben Vorträgen und Diskussionen mit linke Aktivist_Innen und Theoretiker_Innen wie z.B. Inge Viett, Moshe Zuckermann, Mumia-Abu-Jamal und Vertretern der KP – Kolumbien erwarten die Besucher_Innen des „wichtigsten Symposiums der Neomarxisten“ (Ex-BDI Chef Hans Olaf Henkel) auch ein Auftritt der kolumbianischen Rapperin Lucía Vargas und Unmengen von Bücher- Merchandisestände verschiedener linker Organisationen und Sekten. Danach laden die Antifaschistische Linke Berlin (ALB) und die ARAB ins Astra Kulturhaus in Berlin – Friedrichshain zur legendären Vorabendparty zur Liebknecht-Luxemburg-Demonstration. Unter dem Motto „die Antifa lädt zur grossen Kulturrevolution“ wird ein bunter Mix aus Live-Musik, spektakulären Showeinlagen, Arbeiterchöre, Karaoke-Contest und Grossraumdiscofeeling geboten. Am Morgen des 9.Januar geht es dann unter dem Motto „Gegen die Herrschaft des Kapitals!“ in den Antifa-Block auf der traditionellen Liebknecht-Luxemburg-Demonstration zur Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Lichterfelde. Mit einem entschlossen und kämpferischen Block wollen wir an Rosa, Karl und alle im Kampf um Befreiung ermordeten Genoss_Innen erinnern und diesen Kampf in ihren Andenken weiterführen!

You can kill the revolutionary, but you can‘t kill the revolution
(Fred Hampton)

Sonntag | 9. Januar 2011 | LL-Demo
10:00 | Frankfurter Tor | Berlin Friedrichshain

Samstag, 8. Januar 2011 | Rosa-Luxemburg-Konferenz
10 Uhr | Urania | U-BHF Wittenbergplatz

ARAB2
Samstag, 8.Januar 2011 | Party: Die Antifa lädt zur großen Kulturrevolution
Die große LL-Party mit Live-Musik, Theaterrevue, Arbeiter_innenkaraoke und DJs
Astra Kulturhaus | Revaler Strasse 99

(Quelle: Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB))
Weitere UnterstützerInnen: Antifaschistische Linke Berlin (ALB), Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ), Partei Die Linke

CDU-HQ in Erbach wurde eröffnet

Am 2. Oktober wurde das Wahlkreisbüro der CDU im Odenwald eröffnet. Die etwa 25 BesucherInnen der CDU, darunter auch Landrat Dietrich Kübler, die CDU-Abgeordneten aus Land- und Bundestag und Teile der odenwälder Kapitalistenklasse, weihten bei Sekt und Hors d‘œuvre ihr neues Domizil ein, während etwa 25 DemonstrantInnen vor dem Parteibüro eine Kundgebung gegen die Politik dieser Partei abhielten.

CDU-Büro

CDU-Büro2

Nachdem die zahlreichen Reden der PolitikerInnen vorgetragen wurden kamen vereinzelte „ChristdemokratInnen“ aus dem Büro herraus um sich dem niederen Volk zu zeigen. Die 2 CDU-PolitikerInnen die sich mit den DemonstrantInnen unterhielten konnten sich gar nicht vorstellen das in der BRD Armut existiert. Warum sich ein CDU-Generalsekretär einen teueren Maßanzug leisten kann und eine Altenpflegerin nicht erklärte er gleich dazu:„Ich arbeite ja auch 80-100 Stunden in der Woche!“
Sie zeigten sich verwundert darüber das so viele Menschen gegen Stuttgart21 demonstrieren, obwohl doch so viele „demokratische“ Wege möglich gewesen wären den Bau zu verhindern. Jetzt, da alles schon beschlossen ist, muss der Staat selbstverständlich gegen Kinder und RentnerInnen Wasserwerfer und Pfefferspray einsetzen, um sein Gewaltmonopol aufrecht zu halten.

Die Kundgebung gegen das kapitalistische Regime war zwar sehr klein, doch die TeilnehmerInnen waren im Schnitt jünger als bei vielen bisherigen Gewerkschaftskundgebungen. Doch gerade nach dem Angriff der Staatsmacht auf die DemonstrantInnen in Stuttgart wäre eine bessere Mobilisierung zu erwarten gewesen.

CDU-HQ in Erbach wird eröffnet

Sag den schwarz-gelben Politikern Deine Meinung!
Eröffnung des CDU-Büros in Erbach,
WIR KOMMEN!

Am Samstag, dem 2.Oktober 2010 wird um 10Uhr das neue CDU-Büro in Erbach in der Hauptstraße 59 in den ehemaligen Räumen des Odenwälder Echos eröffnet.
Die Arbeitsloseninitiative KOMPASS, der DGB Ortsverband Erbach-Michelstadt und die Antifa Odenwald werden dort mit Plakaten, Transparenten und Trillerpfeifen ihre Ablehnung der Sparprogramme der Bundesregierung demonstrieren.
Fast täglich werden neue Sparpläne bekannt, die im wesentlichen die Geringverdiener und Arbeitslosen belasten sollen.
Wie kann eine Partei sich als „christlich“ und „sozial“ bezeichnen, die zum Einen den Banken-Zockern Milliarden über Milliarden in den Rachen wirft und zum Anderen den Arbeitslosen und Geringverdienern jede Möglichkeit nimmt aus ihrer Lage wieder herauszukommen?

Samstag 2.10.2010 10Uhr Erbach Hauptstraße 59

WIR KOMMEN!

Diese Aktion wird von allen Ortsverbänden des DGB im Odenwaldkreis und vom DGB Kreisverband unterstützt
DGB Büro – Erbacherstraße 6 – 64720 Michelstadt im Odenwald

Quelle:

DGB Ortsverband Erbach-Michelstadt

Kaserne in Bensheim besetzt!

Am Freitag, den 11. Juni 2010, wurde in Bensheim eine leer stehende Kaserne besetzt.
Darin fand für wenige Stunden eine Party statt, bis die Ordnungsmacht die friedlich Feiernden gewaltsam aus dem Areal entfernte. Mittlerweile steht die Kaserne wieder leer.
Den ganzen Bericht gibts hier

nachzulesen.